Nachhaltiger Bahnverkehr auch bald in unserer Region?

Ab dem Frühjahr 2018 werden zwei Exemplare des Regionalzuges „Coradia iLint“ des Herstellers Alstom den Pilotbetrieb in Niedersachsen aufnehmen. Das teilten die Projektpartner bei der Unterzeichnung des Liefervertrages für die nächsten 14 Züge mit.

Vereinbart wurde auch, dass der Gaseanbieter Linde die Versorgung der Züge mit Wasserstoff übernimmt. Dazu soll die weltweit erste Wasserstoff-Tankstelle für Züge auf einem Gelände der EVB in Bremervörde entstehen. In einer späteren Projektphase sei vor Ort die Produktion von Wasserstoff per Elektrolyse und mithilfe von Windenergie geplant. Rund 1.000 Kilometer könne der „iLint“ mit einer Tankfüllung zurücklegen. Das niedersächsische Verkehrsministerium unterstützt die Anschaffung mit 81,3 Mio. Euro im Rahmen des Nationalen Innovationsprogramm für Wasserstoff und Brennstoffzellen-Technologie (NIP).

Nächstes Projekt in Brandenburg geplant

Ein ganz ähnliches Projekt plant Alstom jetzt in Brandenburg mit der Niederbarnimer Eisenbahngesellschaft (NEB), der Barnimer Energiegesellschaft und dem Projektentwickler Enertrag. Sie wollen die Dieselloks für die „Heidekrautbahn“ RB 27 vor den Toren Berlins durch vier „Coradia iLint“ ersetzen. Der Treibstoff für die neuen Züge würde durch eine Erweiterung des Hybridkraftwerks zur Wasserstofferzeugung von Enertrag bereitgestellt. Das Gesamtinvestitionsvolumen beträgt zirka 35 Mio. Euro. Voraussetzung für die Realisierung sei eine Projektförderung aus Bundes- und Landesmitteln, etwa über das NIP. Die Partner sind zuversichtlich, dass ihr Vorhaben eine hohe Signalwirkung haben wird, denn nur 50 Prozent des Schienennetzes in Deutschland seien elektrifiziert.

Quelle: energate
#Mobilität #Nachhaltigkeit #Innovation #NeueIdeen

Blick über den Tellerrand…

…wenn man regelmäßig Einblick in Strukturen und Konzepte anderer Gemeinden hat, stößt man gelegentlich auf interessante Ansätze. Dazu zählt etwa die Badelandschaft einer kommunalen Kita, die sowohl Spaß bereitet als auch insbesondere den Krippenkindern zusätzliche Sicherheit im Element Wasser vermittelt. Schreckreflexumkehr und Orientierungsfähigkeit sind nur zwei der hierbei zu erlernenden Fähigkeiten. Somit eine sinnvolle erste Stufe innerhalb des Konzepts der Aquapädagogik, welche auf möglichst frühzeitiges Schwimmen zielt. Immerhin kann – gemäß einer Forsa-Studie – mehr als die Hälfte der zehnjährigen Kinder inzwischen nicht schwimmen. Bedarf besteht also!

#Sicherheit #Bildung
#KitaKonzept #PädagogischeVielfalt #NeueIdeen

Sicherer Schulweg im Ortskern Eggersdorf

Mit Sorge schauen vor allem Eltern auf die Enge an den Verkehrsknoten in unserer Gemeinde – und die Unfallhäufigkeit gibt ihnen Recht. Hohes Interesse erhält seit einiger Zeit die Wegeführung um die Kirche im Ortsteil Eggersdorf, gibt es doch für Schulkinder aus Richtung der Pohrtschen Siedlung dazu kaum Alternativen.

Die dort verlaufende Petershagener Chaussee liegt in der Zuständigkeit des Landkreises, Landsberger Straße, Wilhelmstr. und Bahnhofstr. sind hingegen Landesstraßen. Bauliche Verbesserungen wurden in der Vergangenheit bereits thematisiert, sind aber nicht einfach umzusetzen. An verschiedenen Stellen fehlt dafür der erforderliche Platz. So lässt die Breite des Randstreifens entlang der Wilhelmstr. keinen ausreichend dimensionierten Geh- und Radweg zu. Regelmäßig kommt es auch hier zu Zusammenstößen im schwer einzusehenden Bereich an der Kirche.

Für die Planung eines Überwegs ist die „Richtlinie für die Anlage und Ausstattung von Fußgängerüberwegen“ maßgeblich. Hieran orientiert sich das Genehmigungsverfahren der Straßenverkehrsbehörde. Zu den Ausschlusskriterien zählen etwa an Kreuzungen abknickende Vorfahrtsstraßen und gemeinsame Geh- und Radwege. Beides ist entlang des Straßenverlaufs gegeben, weshalb ein Überweg auch nicht direkt an der Kreuzung möglich ist. Auch die geforderte Erkennbarkeit eines Überweges aus einer Entfernung von 100m sowie die Einsehbarkeit der Warteflächen ab spätestens 50m wäre dort nicht realisierbar.

Aber es muss doch eine Lösung geben? Durchaus möglich, wenn man den Verkehrsbereich etwas weiträumiger bewertet. Möglich und zweckmäßig wäre dann ein Überweg in der Petershagener Chaussee auf Höhe des Rehwinkels und die Leitung des Fuß- und Radverkehrs über diesen in Richtung Feldstraße. Der Schulweg würde somit weitgehend vom Fahrzeugverkehr entkoppelt und über Nebenstraße zum vorhandenen Überweg an der Kreuzung Karl-Liebknecht-Straße führen.

Ist damit schon alles geklärt? Leider nicht ganz. Im Genehmigungsverfahren sind die Verkehrsstärken für den Querungsbereich darzulegen. In Spitzenzeiten müssen laut Vorgabe mindestens 50 Fußgänger oder Radfahrer den Überweg passieren. Der Autoverkehr muss im gleichen Zeitraum eine Stärke von 200 bis 750 Fahrzeuge aufweisen. Einiges an Vorarbeit ist also noch zu erbringen. Und klar, auch die finanziellen Mittel müssen eingeplant werden.

#Sicherheit #Bildung #Ortsentwicklung #Verkehrskonzept #Mobilitaet

Kommt die gelbe Tonne?

Warum wird aktuell die Einführung der gelben Tonne thematisiert und was plant der Landkreis in seiner Zuständigkeit für die Abfallentsorgung? Konkret geht es derzeit um die Vorbereitung einer öffentlich-rechtlichen Ausschreibung für die nächste Entsorgungsperiode ab dem 01.01.2019. Da der Beginn dieser Periode deckungsgleich mit dem Inkrafttreten des Verpackungsgesetztes ist, sind die darin enthaltenen Neuregelungen zum Recycling mit zu berücksichtigen. Die vorgegebene Recyclingquote damit deutlich erhöhen – teilweise etwa verdoppeln – und auch Art und Umfang der berücksichtigten Wertstoffe stark erweitern. Nebenbei wird dies auch beim Einkaufen zu spüren sein, so wird der Einwegpfand auf weitere Verpackungsarten ausgeweitet.

Die Frage ist also, wie man zukünftig größere Mengen und umfangreichere Wertstoffe praktikabel und wirtschaftlich sinnvoll bewältigen kann. Schaut man sich die Stoffe im Detail an, so wird schnell klar, der gelbe Sack wird dies nicht abbilden können – zumindest nicht als alleiniges Recyclingsystem. Womöglich könnte es daher auf eine Mischung von Systemen oder die Einführung einer orangen Wertstofftonne hinauslaufen. Aber die Tonne ist nur die eine Seite, auch bei den Sortier- und Recyclinganlagen werden Anpassungen erforderlich. All das soll natürlich auch für den Bürger bezahlbar bleiben. Als weitere Neuheit sieht daher das Gesetz eine Einbeziehung der Kommunen in die Ausgestaltung des Entsorgungssystems vor. Genau damit hat der Landkreis gerade begonnen und die Kommunen um Stellungnahmen gebeten. Für diese kommt es folglich darauf an, sich mit den geänderten Anforderungen ausführlich zu befassen, um von dem Instrument der Mitbestimmung qualifiziert Gebrauch machen zu können. Durchaus keine leichte Aufgabenstellung!

Kurz auch einige Erklärungen zur hier diskutierten grünen Biotonne. Deren Einführung ist seit der Inkraftsetzung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes 2012 gesetzlich verpflichtend. In der vergangenen Entsorgungsperiode war diese Leistung in den Verträgen des Landkreises nicht enthalten, wurde aber bei der Ausschreibung für die aktuell geltende Periode berücksichtigt. Derzeit werden damit verschiedene Modellregionen im Landkreis bewirtschaftet, die sowohl den Aufbau des Entsorgungssystems als auch die Kalkulation einer Gebührensatzung zum Ziel haben. Irgendwann wird das Thema damit auf die Bürger zukommen, trotz aller Vorbehalte und Ablehnungen. Der Hintergrund für dieses Konzept ist übrigens die Beschickung von Biogasanlagen mit diesen Abfallarten. Der Gesetzgeber wollte damit der expansiven Nutzung landwirtschaftlicher Flächen für Energiepflanzen entgegenwirken und dennoch den Anteil erneuerbarer Energien weiter erhöhen. Dies ist insbesondere notwendig, da wir seit 2013 durch die genannte Umnutzung von Flächen auf Getreideimporte zur Nahrungsversorgung angewiesen sind. Alle aktuell im Landkreis eingesammelten Bioabfälle werden dazu in einer Biogasanlage in Hennickendorf verwertet. Auch wenn dieses Ausführungen damit etwas länger geworden sind, die Thematik ist eben um einiges komplexer, als es auf den ersten Blick scheint.

#Ortsentwicklung #Wohnen #Natur #Entsorgung

Ortsentwicklung – durch die Sicherheitsbrille geschaut

Das unsere Gemeinde wächst, ist allgemein bekannt. Der Zuzug junger Familien und die Verdichtung der Bebauung stellt neue Anforderungen an Sicherheitskonzeptionen und die öffentliche Gefahrenabwehr. Aber ist der Blick auf den Zuwachs dafür allein ausreichend?

Keineswegs: Denn gerade die steigende Zahl älterer Mitbürger hat ein besonderes Sicherheitsbedürfnis. Dieses ergibt sich aus den Gefahren eines individuellen Mobilitätsanspruchs, der aktiveren Gestaltung des Lebensabends und gesundheitlichen Problemstellungen gleichermaßen. Führte etwa in der Vergangenheit der Arbeitsweg aus dem Ort, wird dieser mit dem verdienten Ruhestand auch am Tage zum Lebensmittelpunkt.

Im Zusammenhang betrachtet: Verschieben sich Zahl und zeitlicher Aufenthalt von Kindern, Jugendlichen und Senioren in unserer Gemeinde, dann verlagern sich auch die zugehörigen Risiken. Deutlich wird dies anhand des Vergleichs von Einsatzzahlen. Nicht nur das 25 Jahre Ortsentwicklung eine Verdreifachung der Hilfegesuche zur Folge hatten, etwa die Hälfte der Notfälle ereignet sich nun wochentags zwischen 6 und 18 Uhr.

Was also tun? Die Strukturen der kommunalen Feuerwehr müssen insbesondere mit Blick auf die Tagesverfügbarkeit gestärkt und die Zusammenarbeit mit Polizei und Rettungsdienst weiter optimiert werden. Aber auch Ortsplanungen und Verkehrskonzeptionen bekommen im Bewusstsein dieser Entwicklung zusätzliche Aspekte.

#Sicherheit #Ortsentwicklung #Zusammenleben

Wohnungsnot bei Jung und Alt

Das Einfamilienhäuser unser Ortsbild und damit die Wohnsituation dominieren, dass überrascht wohl niemanden. Schon eher der Anteil von gut 90% dieser Gebäudeform. Die überwiegende Mehrheit unserer Bürger wird dies wenig stören, für einen wachsenden Teil stellt dies aber durchaus ein Problem dar. Für den Start in die Unabhängigkeit des Erwachsenenlebens aber auch als Erleichterung im Alter fehlen bei uns zweckmäßige Angebote am Wohnungsmarkt. Oft bleibt deshalb nur ein Wechsel des Wohnorts.

Und das hat Folgen. Auf Basis der Vergleichszahlen unserer Einwohnerstruktur wird deutlich, vor allem die 20 bis 25-Jährigen verlassen ihren Heimatort. Anteilig lässt sich dies durchaus mit Ausbildung, Studium und Beruf erklären, aber auch der Mangel an kleinen und bezahlbaren Mietwohnungen trägt signifikant dazu bei. In jedem Fall steht dem Rückgang in dieser Altersstufe kein Anstieg in der darauffolgenden gegenüber, wie es etwa in der Altersgruppe zwischen 40 und 50 gegenüber den 50 bis 60-Jährigen der Fall ist.

Aus Sicht der Feuerwehr geht uns damit verloren, wen wir im Kindesalter für dieses verantwortungsvolle Aufgabengebiet gewonnen und nachfolgend ausgebildet haben. Aber noch etwas wird auf Basis dieser Betrachtung deutlich. In absoluten Zahlen stellen unseren Senioren einen überdurchschnittlichen Bevölkerungsanteil. Meist seit längerem in Einfamilienhäusern wohnend, wird irgendwann der Erhalt des Anwesens zur Last. Auch hieraus erwächst die Nachfrage nach kleinerem Wohnraum – bei angestrebtem Erhalt von sozialen und emotionalen Bindungen im Ort.

#Wohnen #Ortsentwicklung #Zusammenleben